Peeling

Peeling

Bei dieser Methode werden die älteren und oberflächlicheren  Anteile der Haut, die viele Pigmentstörungen und unzählige kleinere Falten aufweisen, durch chemische Lösungen entfernt. Im Laufe der nächsten Tage, werden mit Hilfe von Medikamente und Salben, die natürlichen Heilungsprozess der Haut beschleunigt. Dadurch werden die verlorenen Anteile der Haut durch neue, frische und junge  Haut ersetzt.

 1 – Indikation:
Chemischer Peeling wird zur Behandlung der unten genannten Probleme benutzt:
Die oberflächliche altersbedingte Fältchen und Hautlinien im Gesicht, um die Augen, um den Mund, Hals, Dekolleté-Bereich, Nacken und an den Händen.
Die Hauttexturschaden und Unregelmäßigkeiten der Hautoberfläche.
Pigmentläsionen, Pigmentstörungen, Pigmentverschiebungen und verschiedene Hautverfärbungen, wie Melasma.
Chronische Lichtschäden der Haut durch das Sonnenlicht und UV-Bestrahlungen.
Akne Narben, helle und dunkele Narben, hypertrophe Narben.
Schaden der Hautoberfläche, wie aktinische Keratose (rötliche Flecken auf der Haut mit fest haftenden Schuppen, als eine frühe Form von hellem Hautkrebs).

2 - Wirkmechanismus:
Beim chemischen Peeling wird erst durch die Auswirkung verschiedener Wirkstoffe (Peels), zunächst die veraltete, beschädigte und pigmentierte Hautoberfläche teilweise entfernt. Im zweiten Schritt, wird durch die Wirkung von verschiedenen Medikamenten die Neubildung und Regeneration der neuen, frischen und jungen Haut gefördert.
Durch die Verwendung verschiedener Wirkstoffe, kann man unterschiedliche Eindringtiefen und dementsprechend verschiedene Hautschichten erreichen, und sogar bestimmten Hautstrukturen selektiv beeinflussen und entfernen.

3 – Behandlungsmethode:
Vor der Behandlung soll die Haut gründlich gereinigt werden. Anschließend werden die Peellösungen je nach Behandlungsareal mit Watteträger, Pinsel, Mulltupfer oder sogar mit einem Holzspatel (für Gel-Peels) auf der Haut appliziert. Nach der Behandlung werden entsprechende Lokaltherapeutika wie kalte Kompressen, antibiotische Salben, antivirale Salben und Entzündungshemmer verwendet, die nicht nur gegen die Schmerzen, Entzündung und Infektionen wirken, sondern auch den natürlichen Heilungsprozess der Haut beschleunigen.

4 – Präparate:
Es gibt eine lange Liste mit unterschiedlichen Wirkstoffen in Form von Lösung, Gel, Creme, Schaum und Lotion die als Peels verwendet werden. Je nach Wirkstoff und Konzentration können diese Peels sehr oberflächlich, mitteltief, oder sehr tief  wirken. Um die beste Ergebnisse zu erreichen und die Komplikationen zu vermeiden bzw. zu minimieren, wird die Behandlung für jede Patientin / jedem Patient individuell angepasst.

5 – Wirkdauer:
Durch Peeling werden die altere, beschädigte und pigmentierte Teile der Haut entfernt und durch neue, frische und junge Haut ersetzt. Deswegen sind die Ergebnisse des Peelings langfristig und zum Teil über mehreren Jahren zu sehen.

6 – Vergiftung:
Da beim Peeling die Medikamente und Wirkstoffe nur am Zielort und direkt auf der Haut verabreicht werden, treten die systemische Nebenwirkungen nicht auf. Das schließt eine systemische Vergiftung durch diese Methode aus.

7 – Warnung:
Vor einer Behandlung durch nicht ärztliche Behandler wird strikt abgeraten, da solche nicht fachliche Behandlungen nicht nur eine deutlich eingeschränkte Effektivität aufweisen, sondern auch mit deutlich erhöhtem Risiko der bleibenden Haut und Gewebeschäden verbunden sind (Siehe „Billig-Produkte und Fehl-Behandlungen“).
 

E-Mail